· 

Birnhorn 2634m - Hochzint 2243m

Birnhorn Überschreitung

Datum: 23.07.2012

Teilnehmer: Solo

Gipfel:

Hochzint 2243m

Birnhorn 2634m

Schwierigkeiten: I+/ II- 1860Hm

Wetter: stabiler Tourentag

Strecke: Parkplatz Birnbach Brücke 855m - Passauer Hütte 2033m - Hochzint 2243m - Melkerloch - Hofersteig durch die Südwand - Birnhorn 2634m - Abstieg über Normalweg (Nordseite) - Kuchelnieder - Passauer Hütte - Parkplatz Birnbach Brücke 855m

 

Ich weiß nicht mehr wie oft ich schon auf dem Birnhorn war. Dieses Birnhorn ist wahrscheinlich, mal von den heimischen Hügel im Bayerischen Wald abgesehen, der Berg wo ich am öftesten droben war. Dieser Aufstieg mit 4,5km und 1200 Höhenmetern zur Passauer Hütte aber auch die insgesamt knapp 1900 Höhenmeter zum Gipfel waren für mich immer ein Gratmesser, wie es um meine Fitness stand. Dabei war es mir nicht unbedingt wichtig wie schnell ich auf dem Gipfel war, sondern ich legte das Augenmerk auf ein stetiges, gleiches Tempo, das ich von unten bis oben halten konnte. Die Hüttenwirtin kannte mich bereits sehr gut.

Vom Parkplatz Birnbach Brücke führt mich der Weg entlang einer Forststraße, dieser geht dann in einen Steig über der mich stetig nach oben führt. Dieser Weg führt anfangs durch den Wald über einige Kehren, ehe er in offenes Gelände führt. Nach gut 1,5h habe ich die Passauer Hütte bereits erreicht. Kurz nach der Hütte führt zu einer Weggabelung. Wo ich den linken Weg zum Hochzint einschlage. Ein leicht zu erkennender Steig führt durch Matten, später über Platten zum leicht zu erreichenden Gipfel. Hier genieße ich kurz die schon bekannte Aussicht, trinke einen Schluck und gehe dann weiter Richtung Melkerloch.

Dieses Melkerloch, eine nach drei Seiten offene, gewaltige Höhle durchquere ich, folge den Steigspuren und Markierungen Richtung Südwand. Hier begegnen einem dann leichte Kletterstellen, die auch teilweise sehr ausgesetzt sind. Kurz vor dem Gipfel sind dann noch ein paar ausgesetzte aber nicht sonderlich schwierige Kletterstellen zu meistern (max. UIAA I+) Am Gipfel angekommen, setzte ich mich erst mal auf einen Stein und schaue über die Felsgipfel der angrenzenden Berge. Privilegiert sind wir Bergsteiger schon.

Der folgende Abstieg zum Kuchelnieder ist nicht schwierig, man steigt hier entlang einer Felsformation über gut gesicherte Stellen ab. An den schwierigen Stellen finde ich immer ein Stahlseil. Am Kuchelnieder angekommen, teilt sich der Steig. Hier folge ich dem nach rechts eindrehenden Weg und erreiche kurze Zeit später, die Nordflanke des Birnhorn querend, wieder die Passauer Hütte. Hier habe ich mir ein alkoholfreies Weißbier redlich verdient. Den restlichen Abstieg zurück zum Parkplatz ist dann kein großes Problem mehr.

 

Fazit: Das Birnhorn ist immer eine Reise wert. Besonders das Melkerloch ist sehr sehenswert. Der Fels ist nie schwierig. An den Stellen, die besonders ausgesetzt sind oder den ersten Grad UIAA überschreiten, wurden Sicherungen angebracht. Auf der Passauer Hütte unbedingt einkehren und die gute Küche probieren.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0