· 

Skitour Seehorn

Skitour Seehorn

Teilnehmer: Peppi, Peter, Franz, Martin, Reinhard

Datum: 21.04.2013

Gipfel:

Seehorn 2321m

Schwierigkeiten:  ST II – 35° - 1420Hm

Lawine: 2

Wetter: bewölktes, teilweise sonniges Wetter bei 9 Grad.

Bedingungen: Gefrorener, tragender Harschdeckel beim Aufstieg. Bei der Abfahrt im oberen Teil aufgefirnter Schnee, je weiter man runter kam desto tiefer und nasser wurde der Schnee. die ersten 400 Hm bis ca. 1400m Schi getragen.

Strecke: Parkplatz Hinterthal 980m - Kallbrunner Alm 1454m - Seehorn 2321m - Kallbrunner Alm - Parkplatz Hinterthal 980m

 

Mit ziemlich viel Rückenwind kam ich früh am Morgen am Parkplatz der Straubinger Kletterhalle an, denn eine Woche zuvor hatte ich mit dem Piz Palü ein geniales Skihochtouren Highlight. Da Peppi eine Skitour für die Mitglieder der Straubinger Alpenvereinssektion anbot, wollte ich da natürlich auch dabei sein. Etwas verwöhnt von dem vielen Schnee in der Bernina, dachte ich mir nicht recht viel, als wir in Straubing losfuhren.

Am Parkplatz oberhalb von Hinterthal, in der Nähe von Weißbach stiegen wir aus und sahen keinen Schnee. Oh ja, ich dachte schon an das schlimmste…Ich wollte keinen Wandertag mit Skischuhen. Aber es half nichts. Wir schnallten unsere Ski auf den Rucksack uns stapften ein wenig zur Forststraße hinauf. Dort halten wir uns nach links und steigen auf der Forststraße bergauf. Je höher wir kamen desto mehr Schnee wurde es. Endlich nach etwa 400 Höhenmeter bei einer Weggabelung im freien Gelände war es dann so weit. Wir konnten endlich die Ski vom Rucksack nehmen und weiter aufsteigen. Kurze Zeit später sehen wir die Kallbrunn Alm auf 1454m. Doch noch ehe wir die Hütten der Kallbrunner Alm erreichen, wenden wir uns nach links und lassen die Ski in eine kleine Senke gleiten und weiter nach Osten auf das Seehorn zu.

Durch einen Wald und anschließend kupiertes, freies Gelände gelangen wir, etwas rechts haltend einen Rücken beim Seehorn. Auf dem Rücken bleibend steigen wir den steiler werdenden Westhang hinauf zum Gipfel mit Kreuz. Hier machen wir erstmal Pause und schauen uns die Berge um uns an. Von den übrigen Berchtesgadener über die Hohen Tauern und die Loferer / Leoganger Steinberge können wir unzählige Gipfel ausmachen.

Irgendwann ruft uns Peppi zur Abfahrt. Wir steigen in unsere Ski und beginnen auf herrlich geneigten Hängen hinunter zu gleiten. Richtig schön lässt es sich fahren auf dem angefirnten Schnee. Doch je weiter wir nach unten kommen, desto schwerer uns nasser wird der Schnee. Dementsprechend schwer wird das drehen der Ski. Über das kupierte Gelände müssen wir zweimal aufsteigen. Eine schweißtreibende Plackerei. Völlig fertig kommen wir bei der Kallbunner Alm an und schnallen unsere Ski ab. Von dort geht es wieder zu Fuß über den Forstweg zurück zum Parkplatz.

 

 

Fazit: Nach dem Highlight in der Bernina, kam die Ernüchterung am Seehorn. Noch vor einer Woche war ich im Pulver und Firn fast bis zum Parkplatz unterwegs. Hier am Seehorn war die Skitour etwas für Liebhaber. 400 Höhenmeter Skitragen ist nicht das meine. Auch die zwei Gegenanstiege mit Schneetreten im kupierten Gelände weiter oben waren nicht das meine. Einzig die Abfahrt von Gipfelflanke lies mich positiv denken. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0