· 

Skitour Spitzstein - Auf der Suche nach Schnee 2015

Skitour Spitzstein

Teilnehmer: Ernst, Peppi, und 24 Teilnehmer

Datum: 06.01.2015

Gipfel:

Spitzstein 1596m

Schwierigkeiten:  ST I – 850Hm

Lawine: 1

Wetter: wolkenloser Himmel, ziemlich kalt. Parkplatz -8 Grad, dann kurz vor dem Gletscherbecken gefühlt -15 Grad. Erst in der Sonne (Gletscherbecken) wärmer. Sonniger Tag, erst am Nachmittag aufziehende Bewölkung.

Bedingungen: allgemein wenig Schnee, im Waldgürtel unter dem Gipfel Pulver, dann wechselnde Verhältnisse, von abgeblasene stellen bis Harsch aber auch vereinzelt Pulver.

Wetter: Strahlender Wintertag bei -2 bis 6 Grad

Strecke: Sachrang Parkplatz Schweiberer Lifte 760m - Spitzstein Gipfel 1596m - Spitzsteinhaus 1263m - Sachrang Parkplatz Schweiberer Lifte 760m

 

Beim Alpenverein Straubing ist der 06. Januar immer ein festes Datum, wo die Skitourensaison offiziell mit einer Veranstaltung, der „Suche nach dem Schnee“ startet. Ziel ist es möglichst alle Tourengeher zu versammeln und ein gemeinsames Ziel zu besteigen. Das Ziel ist meistens so ausgelegt, dass die Höhenmeter überschaubar bleiben und eine Hütte zum geselligem Beisammensein in der Nähe ist.

Heuer fiel die Wahl auf den Spitzstein, ein kleiner Aussichtshügel in den Chiemgauer Alpen. Wir fuhren vom heimischen Straubing nach Sachrang und stiegen auf einige Gruppen verteilt einen Bach entlang. Schon beim Aufstieg wurde viel geredet und gelacht. Ich freue mich auf diesem Termin und bin eigentlich solang es mein Terminkalender zulässt immer dabei. Mittlerweile treffe ich nur auf dieser Tour Bekannte, die ich das ganze Jahr sonst nicht treffe.

Wir folgen der Spur nach rechts und erreichen eine größeren Hang, den wir nach einigen Minuten bei einem Holzzaun nach links verlassen. Wir steigen weiter in den Wald hinein und kommen nach ein paar Höhenmeter in das Almgebiet der Steinmoos Alm. Von dort können wir das Spitzsteinhaus und den Weiterweg schon einsehen. Das Spitzsteinhaus lassen wir vorerst links liegen und steigen über einen großen Hang zu einem kleinen Waldstück, dass wir rechts umgehen. Hier sehen wir zum ersten Mal den Gipfel, den wir kurze Zeit später erreichen. Hier machen wir es uns erst einmal gemütlich, denn wir sind die erste Gruppe und so können wir die Aussicht auf den Wilden Kaiser noch richtig genießen. Erst als uns die ersten andere Gruppen erreichen, machen wir Platz auf dem Gipfel und fahren zur Hütte ab.

Hier machen wir uns im Gastzimmer breit und lassen es uns bei Kuchen und Weißbier richtig gut gehen. Nach unzähligen Gesprächen machen wir uns auf Richtung Tal. Über mehr oder weniger auf der Aufstiegspur fahren wir zurück zum Parkplatz beim Skilift.

 

Fazit: Schöner kleiner Aussichtsberg bei dem nicht die Tour sondern eher das gemeinsame Erlebnis und das Wiedersehen zählte.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0