· 

Skitouren um die Langtalereckhütte - Eiskögele

Skitouren um die Langtalereck Hütte

Teilnehmer: Robert, Michael, Helmut und Franz

Datum: 09.04. und 10.04.2016

Gipfel:

Eiskögele 3233m

Schwierigkeiten: 40° ST II – UIAA I+

Lawinenlage: 2, im Tagesverlauf 3

Strecke: Parkplatz Festkogelbahn 1920m - Piste - Langtaleckhütte 2450m - Hochebenkar - Eiskögele 3233m - Übergang ins Rottmoostal - Piste - Parkplatz Festkogelbahn 1920m

 

Wir fahren auf die Langtalereckhütte! Die Skitourenhütte im Ötztal. Eigentlich war die Wetterprognose nicht sonderlich gut. Aber wir wollten das Beste draus machen.

Um auf Hütte zu gelangen müssen wir erst entlang der Skipiste zur Bergstation der Gaisbergbahn ansteigen. Dort geht es rechts weiter den Ziehweg entlang, bis man zum sehr leicht zu übersehenden Schild "zur Schönwieshütte" gelangt. Haben wir natürlich übersehen. Also kurz zurück und weiter auf dem richtigen Weg zur Schönwieshütte und auf einer breiten Spur leicht abwärts zur Gurgler Alm. Immer Tal einwärts auf eine von weitem sichtbare kleinen Hütte zu, die auf einen Vorsprung steht. Von der Hütte noch wenige Meter abwärts zur nun erst sichtbaren Langtalereckhütte. Auf der Hütte angekommen, setzten wir uns in die Stube und genossen die Hüttenschmankerl. Nach einem feuchten Abend standen wir dementsprechend deplatziert beim Frühstück. Das Wetter ist auch wie unsere Köpfe vernebelt. Quasi null Sicht. Wir entschließen unser Ziel, der Hintere Seelenkogel zu canceln und dafür das Eiskögle 3233m zu überschreiten. Wir stehen vor der Hütte und sehen keine 10 Meter weit. Tolle Sache!

 

Wir gingen aus der Hütte und stiegen in unsere Ski. Direkt von der Langtalereckhütte fanden wir eine Spur, die uns der Hüttenwirt als die zum Eiskögele beschrieben hatte. Es geht etwas steiler Richtung Ost-Südost über schön gestuftes Gelände, Richtung Hochebenkar bis auf eine Höhe von etwa 2700m aufwärts. Wir wissen nur von unseren GPS Uhren, dass die Himmelsrichtung stimmen muss, aber ob die Spur wirklich auf das Eiskögele führt, wissen wir nicht. Wir vertrauen auf den Hüttenwirt und steigen im dichten Nebel weiter auf.

Kurze Zeit später erreichen wir das Hochebenkar. Bei einer Höhe von 2900m kann ich meinen Augen nicht trauen. Uns erwartet auf 2950m strahlender Sonnenschein. Ohne Vorwarnung durchstiegen wir die Nebelpampe und standen im Sonnenschein. Wahnsinn, mit so etwas haben wir nicht gerechnet. Wir halten kurz inne, schauen uns um. Unter uns Nebel über uns blauer Himmel!

Wir steigen weiter, in östlicher Richtung leicht ansteigend durch das weite Hochebenkar bis zum steilen Schlusshang, der in die Einsattelung zwischen Hochebenkamm und Eiskögele hinaufführt. Steil geht es dann in Spitzkehren hinauf in die Einsattelung. Bis auf die letzten 5 Meter konnten wir mit Ski aufsteigen. Dann stapften wir die letzten Meter zur Scharte hinauf, wo man ganz oben einen tollen Blick ins Rotmoostal hat.

Wir sammeln uns auf der Scharte und steigen mit Steigeisen die letzten Meter rechts am zuerst breiten Nordrücken Richtung Gipfel rauf. Am zunehmend schmäler werdenden Grat etwas ausgesetzt auf die breite Gipfelkuppe vom Eiskögele 3233m mit dem großen Steinmann. Dort ist die Aussicht schon gewaltig! Wir genießen unser zweites Frühstück und gehen zurück zur Scharte.

Von der Scharte geht es die ersten Meter steil nach Norden hinab. Der Schnee ist gut und ausreichend, somit war das der reinste Genuß. Auf den westlichen Gletscherarm vom Hangererferner und immer nordwärts haltend, fuhren wir über schönstes Skigelände hinab in das Rotmoostal. Weiter hinaus zur Schönwieshütte 2.266m und vor der Hütte rechts zurück in das Skigebiet nach Obergurgl.

 

 

Fazit: Erst war ich ein wenig enttäuscht, dass sich leider nur das Eiskögele ausging und nicht wie geplant, der Hintere Seelenkogel. Aber durch die Verhältnisse bedingt, mussten wir umplanen und so hatten wir tolle Momente, als wir durch die Nebeldecke stießen oder nordseitig ins Rottmoostal abfuhren. Höhenmeter von der Hütte 870Hm. Vom Tal 1330hm.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0