· 

Skitour Karstein

Skitour Karstein

Teilnehmer: Robert, Claudia, Ludwig

Datum: 19.02.2017

Gipfel:

Karkopf 1922m

Schwierigkeiten:  ST I-II – 1100Hm

Lawine: 2

Wetter: Strahlender Sonnentag, bei relativ kühlen Temperaturen

Bedingungen: fast schon Frühjahrsverhältnisse, nordseitig nach den letzten Neuschneefällen 20-25cm Pulver, Ost-bzw. Südseitig bereits schwerer, sulziger Schnee, der aber noch relativ gut zu fahren war.

Strecke: Parkplatz Gasthaus Winkelmoos 886m - Huschenalm - Edenhausenalm - Schafalpe - Gipfel Karstein 1922m - Sattel - Nordflanke - Richtung Eggeralm - Edenhausenalm - Huschenalm - Gasthaus Winkelmoos 886m

 

Die Suche nach Pulververhältnissen führte uns dieses Mal ins Pillertal. Hier wollten wir ausgehend von Gasthof Winkelmoos den Karstein einen Besuch abstatten. Vom südlichen Parkplatzende führt uns ein Weg etwa 500m kaum ansteigend Richtung Süden. Am Waldrand steigen wir rechts über einen Wiesenhang aufwärts, bis wir im obersten Teil des freien Hanges nach links einen Steig in den Wald wieder Richtung Süden folgen.

Hier steigen wir mit den Fellen ein paar Meter auf dem Waldboden ehe wir am anderen Ende einen Wiesenhang bis zur Huschenalm aufsteigen. An der Alm machen wir Pause, schauen kurz in die Karte und folgen dann den Spuren auf einer Forststrasse aufwärts und wieder über freie Hänge aufwärts Richtung Edenhausenalm. Kurz vor der Alm schwenken wir nach links auf einem steilen, freien Hang in wenigen Kehren bis zum Ostrücken hinauf. Nun geht es in mehreren kurzen Steilstufen und latschenbewachsenen Abflachungen westwärts bis zu einer Schafalpe. Man kann nun den Gipfelkamm schon erkennen. Über gestufte Latschenhänge steigen wir in Spitzkehren zur Gratkante auf. Dieser Gratkante folgend gleiten wir mit den Fellen erst kurz in den Sattel ab ehe wir auf der anderen Seite den steilen Osthang zum Gipfel aufsteigen. Am Gipfel des Karsteins angekommen, ist es jetzt Zeit für eine kleine Pause mit Aussicht.

Nach ein paar Fotos fahren wir meistens den Aufstiegspuren folgend zurück in den Sattel und von dort die schönen Hänge des Nordkares ab. Hier haben wir feinsten Pulver. Die Schwünge sind wie auf Wolken, wieder einmal hat uns Roberts Pulver-Spürnase nicht im Stich gelassen. Unterhalb der Felsen drehen wir nach Osten ein und kommen in die sonnenbeschienenen Hänge, wo sich der Schnee schon leicht umgeformt hat. Obwohl hier der Schnee schon wesentlich schwerer war, konnten wir die optimal geneigten Hänge Richtung Eggeralm ordentlich runterdüsen. KURZE Zeit später queren wir zur östlich gelegenen Edenhausenalm und fahren anschließend den Anstiegsweg zum Gasthof ab.

 

 

Fazit: Großartiges Wetter und im oberen und mittleren Teil ausgezeichnete Verhältnisse. Je weiter wir nach unten kamen, desto schwerer und nasser wurde der Schnee. Schöner Tag!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0