· 

Bergtour im Naturschutzgebiet Geigelstein

Karkopf 1510m – Breitenstein 1661m – Geigelstein 1808m

Datum: 13.06.2010

Teilnehmer: Papa

Gipfel:

Karkopf 1510m

Breitenstein 1661m

Geigelstein 1808m

Schwierigkeiten: ohne

Wetter: schwach ausgeprägtes Zwischenhoch. Mittlere bis starke Bewölkung

Strecke: Parkplatz Talstation Ettenhausen 625m – Wuhrsteinalm – Karmalm – Karkopf 1510m – Grenze – Breitenstein - Geigelstein – Wirtsalm – Wuhrsteinalm - Parkplatz

Lange überfällig war eine gemeinsame Wanderung mit meinem Papa. Kniegeschädigt vom Jahrzehntelangem Fußballspielen suchten wir uns ein leichtes Wandergebiet rund um den Geigelstein aus. Wir wollten eine schöne Runde im Naturschutzgebiet Geigelstein / Breitenstein drehen. Falls es nötig wäre, könnten wir da den Aufstieg oder den Abstieg mit der Geigelsteinbahn erheblich vereinfach beziehungsweise unterstützen.

Vom Parkplatz an der Talstation in Ettenhausen gehen wir gut 10 Minuten auf einer Forststraße in Richtung Geigelstein und treffen kurz danach auf eine Verzweigung. Dort wählen wir den linken Weg und gehen Richtung Wuhrsteinalm. Auf 1140m treffen wir auf die Wuhrsteinalm, bei der wir eine kurze Trinkpause einlegen. Von der Alm steigen wir immer den Schilder Richtung Breitenstein folgend nach Westen auf. Nach etwa einer Stunde wählen wir an einer Weggabelung den linken Weg Richtung Karalm beziehungsweise Karkopf. Kurz vor der Bayerisch/Tiroler Grenze wir es steil, in Serpentinen kämpfen wir uns zum ersten Gipfel, dem Karkopf 1510m hoch.

Vom Gipfel des Karkopfes folgen wir den Rot-weißen Markierungen Richtung Breitenstein. Nach einer weiteren halben Stunde gehen wir zeitweise etwas ausgesetzt Richtung Breitenstein. Nachdem der Gipfel des Breitenstein erreicht ist, müssen wir in eine Scharte absteigen, wo absolute Trittsicherheit gefragt ist. Aber schon bald haben wir diese heiklen Wanderstellen überwunden. Von dort geht es etwa eine Stunde lang Richtung Geigelstein Gipfel. Hier machen wir Pause. Leider ist das Zwischenhoch nicht so deutlich ausgeprägt und deshalb sitzen wir mehr oder weniger in Wolken. Nach der Gipfelrast steigen wir wieder zurück in die Scharte und folgen dem breiten Wanderweg Richtung Wirtsalm und Wuhrsteinalm. Auf der Alm machten wir noch einmal eine kleine Trinkpause. Von hier zog es mein Papa kniebedingt vor, mit der Geigelsteinbahn ins Tal zu schweben. Ich gab am Wanderweg zurück zum Parkplatz Gas, dennoch konnte ich die Bahn, völlig verwunderlich, nicht einholen und kam ein wenig danach an der Talstation an.

 

 

Fazit: Wir hatten uns genau die richtige Tour ausgesucht. Bei der wir uns alle Möglichkeiten offengehalten haben. Papa hat dann im Abstieg den Joker gezogen. Beim Wetter waren wir leider im Pech. Aber dennoch hatten wir einen ausgefüllten Tag.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0