· 

Skitouren Weidener Hütte

Skitouren um die Weidener Hütte

Teilnehmer: DAV Tour vom Sepp, Brigitte, Georg, Silke, Wolfgang, Irmgard

Datum: 26.01.2013 und 27.01.2013

Gipfel:

Hoher Kopf 2373

Halslspitze 2574m

Schwierigkeiten: 35° ST I

Bedingungen:

1.Tag: Pulverschnee

2.Tag: Pulverschnee

Lawinenlage: 2

Strecke: Parkplatz Innerst 1283m - Weidener Hütte 1799m - Hoher Kopf 2373 - Weidener Hütte 1799m – Übernachtung - Weidener Hütte 1799m - Halslspitze 2574m - Weidener Hütte 1799m - Parkplatz Innerst 1283m

 

Eines meiner ersten Skitourenwochenenden in den Bergen war eine beim Alpenverein Straubing ausgeschriebene Tour vom Sepp. Er plante ein Wochenende auf der Weidener Hütte bei dem ich gerne mitfuhr. Das Tourengebiet um die Weidener Hütte zeichnet sich durch optimal geneigte Skihänge und einfach Anstiege aus. Genau das richtige für mich.

Vom Parkplatz Innerst steigen wir die Rodelbahn Richtung Hütte auf. Es ist teilweise schon richtig flach und immer wieder kamen von oben rasante Rodler oder Skifahrer, was das ansonsten einfache und ruhige dahingleiten störten.

Auf der Hütte angekommen, bezogen wir erst mal unsere Lager. Nach einem kleinen Snack wollte wir noch einmal auf die Ski und den unter der Woche gefallenen Schnee austesten. Das Wetter war bestens so gab der Sepp als Ziel den Hohen Kopf 2373m aus. Die knapp 600 Höhenmeter waren gerade noch passend für einen Skianstieg am Nachmittag.

Von der Hütte steigen wir über einen steilen Hang Richtung Osten auf. An den steilsten Stufen muss man entweder nach rechts oder links ausweichen. Auf einer Höhe von 2100m drehen wir nach Nordosten ein und erreichen flacheres Ende. Immer in Richtung Kamm geht es flacher weiter. Am Kamm angekommen machen wir Skidepot und steigen die letzten Meter entlang der abgeblasenen Gratschneide zum Gipfel auf.

Von Gipfel gingen wir auf dem gleichen Weg zurück zu unseren Ski und machten uns für die Abfahrt bereit. Die riesigen Hänge hielten alles was die Internetforen versprachen. Optimale Hangneigung und 25 Zentimeter Pulverschnee waren das Beste was man haben kann. Trotz der teilweise schon zerfahrenen Hängen, konnten wir immer noch jede Menge unverspurte Bereiche finden. Völlig zufrieden über den ersten Tourentag kamen wir doch ein wenig kaputt bei der Hütte an. Das erstklassige Abendessen rundeten den ersten Tag wunderbar ab.

Am nächsten Tag ging es dann gemütlich um 8:00 los. Heute wollten wir die Halslspitze mit 2574m besteigen. Von der Hütte gingen wir Richtung Talende bis zur oberen Nafingalm 1965m. Gleich dahinter drehen wir Richtung Osten ein und steigen über schön gestuftes Gelände aufwärts. Bei Punkt 2300 wenden wir uns nach Südosten und sehen kurze Zeit später den Vorgipfel der Halslspitze Über einen Verbindungskamm erreichen wir kurze Zeit später den Gipfel. Die gewaltige Aussicht über die Tuxer- und Zillertaler Alpen genossen wir lange in der Sonne sitzend. Auch der Rastkogel und der Olperer lugten herüber.

Als dann Sepp zum Aufbruch drängte, fuhren wir auf den fast unberührten Hängen zurück Richtung Hütte. Einfach purer Wahnsinn. Beste Verhältnisse machten richtig Spaß.

Bei der Hütte angekommen, wurde noch einmal eingekehrt. Auf der anschließenden Talfahrt auf der Rodelbahn ließen wir es einfach runter gleiten.

 

Fazit: Ein von den Bedingungen und Wetter erstklassiges Skitourenwochenende liegt hinter mir. Bestens organisiert von Sepp, konnten wir zwei großartige Tage in den Bergen verbringen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0