· 

Skitour Pallspitze

Skitour Pallspitze

Teilnehmer: Robert, Claudia, Hans

Datum: 08.02.2014

Gipfel:

Pallspitze 2389m - Abbruch bei 2200Hm

Lawine: 2

Schwierigkeit: ST II – 1000Hm

Wetter: Sonniges aber extrem windiges Föhnwetter, bei -5 Grad

Bedingungen: 30 cm Pulver

Strecke: Erlauer Hütte 1213m - Tiefentalalm - Jagglfeldalm 1891m - Skidepot Pallspitze 2200m - Jagglfeldalm 1891m - Tiefentalalm - Erlauer Hütte 1213m

 

Die ausgeschriebene Hochwintertour von den Naturfreunden Landau wurde kurzfristig, immer den vermeintlich besten Schneebedingungen folgend in die Kitzbüheler Alpen gelegt. In Hopfgarten zweigten wir in die Kelchsau, wo wir die Straße in den Langen Grund folgten. Bei der Erlauer Hütte 1213m angekommen, parkten wir dort und machten uns Abmarschbereit.

Mit den Ski an den Füßen gingen wir vom Parkplatz immer Tal einwärts entlang der Fahrstraße bis wir an die Erlau Alm kommen. Kurz nach der Alm, rutschen wir ein paar Höhenmeter bergab bis wir zu einer Weggabelung kommen. Dem linken Forstweg folgend gleiten wir in den Wald in grober Richtung Talschluss hinein. Auf der gegenüberliegenden Seite passieren wir kurze Zeit später die Tiefentalalm und erreichen kurz darauf die erste Kehre. Wir bleiben auf diesem Forstweg und zweigen nach einer kurzen Flachpassage durch lichten Wald in angenehmer Steigung zur verfallenen Jocheggalm ab.

An der Jagglfeldalm auf 1.891 Meter angekommen, nutzen wir das Gelände aus und erreichen den Kamm, der vom Gipfel herunterzieht. Hier pfeift uns der Föhnsturm richtig um die Nase. Ich muss mich richtig gegen den Wind stemmen, um nicht umzufallen. Die starken Böen machen uns das Leben richtig hart. Wir sammeln uns kurz und diskutieren ob es Sinn macht bis zum Gipfel weiterzugehen. Wir probieren es noch einmal, müssen aber dann auf 2200m abbrechen.

Wir rutschen etwas unterhalb des Kamms, um ein wenig aus dem Wind zu kommen. Hier bauen wir um, ziehen unsere Felle ab und fahren zurück in den Wald. Bei den ersten Bäumen angekommen legt sich der Wind sofort und wir können den Rest der Abfahrt richtig schön genießen. Toller Pulver begleitet uns bis zum Talgrund, wo wir dann der Forststraße folgen und die Erlauer Hütte erreichen.

 

 

Fazit: Die Auswahl des Tourengebiets war wieder optimal gewählt. Wir hatten großartigen Pulverschnee. Dass allerdings der Föhn so stark blasen würde, damit konnten wir nicht rechnen. Schon ein wenig geknickt fuhren wir wieder ins heimische Niederbayern. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0