· 

Klettersteig Nackerter Hund und Wilder Hund

Klettersteigrunde um die Schmidt-Zabierow Hütte

Datum: 27.08.2017

Teilnehmer: Peter, Til, Stefan

Gipfel:

Klettersteig Wilder Hund  - D

Klettersteig Nackerter Hund - D

Mitterhorn 2506m – UIAA I

Breithorn 2413m UIAA II Stellen

Wetter: Sonniger Sommertag mit Gewitteransage für den Nachmittag

Strecke: Loferer Hochtal 905m - Schmidt-Zabierow Hütte 1966m - Wehrgrube - Wilder Hund Klettersteig - Nackerter Hund Klettersteig - Mitterhorn 2506m - Waidringer Nieder 2302m - Breithorn SW Grat - Breithorn Gipfel 2413m - Waidringer Nieder 2302m - Abstieg über Normalweg zur Schmidt-Zabierow Hütte - Loferer Hochtal

 

Meine DAV Führungstour 2017 führte mich in die Loferer Steinberge. Wenn man einen Titel für den Tag finden müsste, das wäre wohl „Über Hunde und Hörner“ der passende. Am 28.07.2017 traf ich mich mit meinen drei Begleitern. Das eigentliche Ziel hätte uns zum Hochseiler am Hochkönigstock geführt. Da aber am gleichen Tag der Ironman in Zell am See stattfand und deshalb die Zufahrtsstraße nach Maria Alm gesperrt wurde, musste ein Ersatzziel her.

 

Dieses wurde schnell gefunden und somit fuhr man in die Loferer Steinberge. Dort wollte man über die Schmidt-Zabierow Hütte die beiden Klettersteige „Wilder Hund“ und „Nackter Hund“ auf das Mitterhorn 2513m gehen. Geplant war, je nach Wetterlage am Nachmittag, entweder direkt über den Normalweg zur Hütte abzusteigen oder noch das Breithorn über den SW Grat dranzuhängen. Dieser verlangte seilfreies Klettern im II. Grad.

Vom Parkplatz auf dem markierten Steig Nr. 601 der flach in den Buchenwald führt. Diesen erst steil ansteigend in das untere Trett auf ca. 1400m wo man auch auf die Reste der alten "Steinbergalm" trifft. Weiter dem Steig entlang westlich haltend an einer Quelle vorbei und über den nun karger werdenden Vegetationsgürtel in Serpentinen steil ansteigen. Zuletzt über Karststufen entlang der Breithorn Ostseite zum Beginn der Gr.Wehrgrube. Hier links haltend in wenigen Minuten auf das Falzköpfl und zur Hütte. Von der Hütte kurz auf dem AV-Steig 613 in Richtung Nackter Hund bis man unterhalb der Felsen zu einer kleinen Schutthalde gelangt. Dort beim großen Stein mit der Aufschrift "Wilder Hund" nach rechts entlang der Markierung zum Einstieg des Klettersteiges. Am Ausstieg folgt sofort der nächste Klettersteig.

Weiter über den Klettersteig Nackter Hund (D) weiter zum Mitterhorn (2506 m). Vom Ausstieg nach rechts, in wenigen Minuten zum Einstieg des Klettersteiges "Nackter Hund". Auf diesem hinauf zum Mitterhorn. Die Versicherungen beginnen mit einer kurzen Abkletterstelle (B). Anschließend wird im Gehgelände zu den nächsten Versicherungen gequert. Über eine steile Rampe (B/C) geht es hinauf, um anschließend noch steiler (C) wieder abzuklettern. Es folgt ein leicht abfallendes, überdachtes Band (A). Danach geht es eine kurze Kaminrinne (C) hinauf. Eine Querung (zuerst A, dann B) und eine weitere anspruchsvolle Ecke (C) bringen zur Scharte zwischen Nacktem Hund und Mitterhorn. In dieser Einschartung befinden sich die markante Felsformation "Heinrich und der Löwe", welche überschritten wird (B/C).

 

Der Südostgrat des Mitterhorns beginnt mit einer senkrechten Wand, welche die Schlüsselstelle des Steigs darstellt. Diese wird mit Hilfe von Klammern erklettert (C/D, nach einem kleinen Band D). Nach einer kurzen Flachpassage folgt ein steiler Riss (C/D). Eine weitere Flachpassage bringt zu einer Steilstufe mit Verschneidung (C). Nach einem Stück Gehgelände wird ein interessant angelehnter Felsblock überklettert (B/C). Es folgen weitere Aufschwünge (meist B/C). Ein Riss (C/D) bei einem interessanten Felsenfenster und eine finale Felsstufe (B/C) leiten zum Ende der Versicherungen.Vom Gipfel rechts auf dem Normalweg Richtung Waidringer Nieder 2302m, zwischen Mitterhorn und Breithorn.Von dort über wegloses Gelände am SW Grat bis max. UIAA II+ auf das Breithorn. Von dort auf dem gleichen Weg zurück zum Waidringer Nieder und dem Normalweg folgend zurück zur Hütte. Nach einer verdienten Halbe Weißbier stiegen wir zum Parkplatz ab. 

 

Fazit: Trotz der spontanen Zieländerung war es eine gelungene Tour und ein toller Tag. Auch das vorhergesagte Gewitter blieb aus. Aufsummiert kamen wir auf knapp 2000 Höhenmeter. 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0